Die 4 bewusstseinsebenen

Die 4 Bewusstseinsebenen im Erwachensprozess

Auf dem Weg der Transformation zum universellen Bewusstsein durchläuft man vier Ebenen. Die ersten beiden Ebenen sind noch relativ einfach zu erklären und zu verstehen. Spätestens jedoch ab der dritten Ebene wird es schwierig, da Intelligenz, Worte oder auch Wissen alleine nicht mehr ausreichen, um die Zustände zu beschreiben oder auch zu erklären.

Alles dort befindet sich Jenseits unseres menschlichen Wissens. Deshalb reicht unsere Sprache alleine oftmals nicht mehr aus, um die Dinge zu beschreiben.

Der physische Körper.

Der Ausgangspunkt in dem physischen Körper ist das Ich-bestimmte Leben in der Dualität. Man nimmt seine tägliche Realität als getrennte Welt wahr. Ich und Du….der und die…die volle Identifikation mit dem Ich ist vorhanden.

In der ersten Bewusstseinsebene erkennt man die Identifikation mit seinem physischen Körper und all dem, was einem seine 5 Sinne so liefern. Hierzu gehören auch Gefühle und Emotionen, die letztlich ja auch aus der Bewegung des Körpers herauskommen.

Es wird hinterfragt, ob dieser physische Körper das Ich sein kann. Im Ergebnis dessen wird es unweigerlich zum Schluss kommen, dass der physische Körper kein Ich abbilden kann.

Der subtile Körper

Hier wird es schon etwas kniffliger. Im Subtilkörper nehmen wir unseren unaufhörlichen Strom von Gedanken wahr, welcher für die Geburt unseres dualen Universums, die Illusion des Ich-seins, verantwortlich ist. Es wird das Denken und Handeln hinterfragt. Die Wahrnehmung verändert sich.

 Am Ende steht die Erkenntnis, dass man nicht nur nicht sein Körper ist, sondern auch nicht seine Gedanken und Emotionen sein kann. Es wird die Frage auftauchen, wer du eigentlich bist.

Der kausale Körper

Nachdem wir in den beiden zuvor genannten Bewusstseinsebenen kein Ich realisieren konnten, wird nun klar, dass es dort kein Ich gibt. Das bisher geglaubte, duale Ich wird sich mit der Akzeptanz des Nicht-Existierens beginnen aufzulösen. Durch diese Auflösung beginnt die Integration in das unpersönliche Bewusstsein.

Zu Beginn wird es zu Rückfällen kommen können, da das duale Ich immer noch gegen seine Auflösung begehrt. Deshalb kann der Verbleib im kausalen Körper zu Beginn eine besondere Herausforderung sein. Mit fortschreitender Integration jedoch beginnt Stille und Frieden einzukehren und Turiya fängt an sich zu offenbaren.

Viele sind bereits jetzt in dem Glauben, erleuchtet zu sein. Doch das ist ein Trugschluss.

Turiya – dem Selbst gewahr werden

Die vierte Bewusstseinsebene wird auch als Atman oder Paramatman bezeichnet. Eine weitere oft verwendete Bezeichnung dafür ist das universelle Bewusstsein. Hierbei handelt es sich um ein unpersönliches Bewusstsein, man ist das Selbst. Man ist jetzt DAS – ein universelles Bewusstsein, das die Quelle von allem ist und alles durchdringt.

Turiya ist nur schwer zu beschreiben. Diese Ebene  erfährt man nicht nur im Wachzustand, sondern auch im Tiefschlaf und im Traum. Sie ist überall gewahr.

Letztlich sei noch gesagt, dass es bei meiner hier befindlichen Beschreibung der verschiedenen Bewusstseinsebenen nur um eine sehr, sehr stark vereinfachte Form darstellt. Zu komplex sind diese Bewusstseinsebenen, um sie in einem solchen Blogbeitrag darstellen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.