Warum Zeit nicht wirklich existiert

„Ich habe doch keine Zeit.“ Wie oft hören wir diesen Satz. Genauso oft hört man die Antwort. „Doch hast du. Du hast genauso 24 Stunden am Tag Zeit, wie jeder andere auch“. Schaut man sich die Zeit einmal etwas genauer an, so lässt sich die Zeit in viele Einzelteile zerlegen. Jahre, Monate, Wochen, Stunden, Tage, Minuten und Sekunden. Der Mensch hat eine Vielzahl von Zeitmesser, wie Uhren und Kalender, erfunden. Aber auch die Natur mit Tag und Nacht sowie den Jahreszeiten veranlassen uns ständig, unsere Zeit zu verplanen.

Unser kompletter Tagesablauf orientiert sich an der Zeit. Wir messen alles in Zeit. Unsere Arbeitszeit, unsere Freizeit, Filme, Songs, wie lange das Essen kocht, wie lange wir brauchen um von A nach B zu kommen, wieviel Urlaub wir haben, wieviel Tage wir weg fahren. Diese Auflistung lässt sich wahrscheinlich endlos weiterführen. Überlege einmal, wieviel Zeit du damit verbringst, deine Zeit zu verplanen. Da kann einem schon einmal schwindelig werden. Minutiös verplanen wir unseren Tag, unser Jahr, ja, sogar unser ganzes Leben. Wann gehen wir arbeiten, wann gehen wir ins FitnessStudio, wann treffen wir uns mit wen. Dies tun wir mit so einer Hingabe, dass wir aufgrund „zu wenig Zeit“ ständig im Stress sind. Wie verrückt ist das eigentlich?

Ständig planen wir die Zukunft und schauen auf die Vergangenheit zurück. Die Vergangenheit, von der wir gerne berichten. Die Vergangenheit, in der wir unsere Erlebnissen mehr oder weniger detailgetreu betrachten und bewerten. Die Vergangenheit, die im Laufe des Lebens auch immer weiter verblasst, wie jeder Traum irgendwann verblasst. Wir feiern diese oder trauern um diese Vergangenheit. Oder wir träumen von der Zukunft. Wir stellen uns bessere Zeiten vor und phantasieren über „was wäre wenn….“. Wir haben also unsere Zeitachse, die wir den ganzen lieben Tag lang rauf und runter rennen.

Was wir allerdings so gut wie gar nicht wahrnehmen, das ist das Jetzt. Genau dieser Moment, in dem wir uns jetzt gerade befinden. Doch warum nur lassen wir den Moment, das Jetzt, so vollkommen außer acht. Dabei ist das Jetzt das einzige, was wirklich in deinem Leben passiert. Denn alles andere ist eben Vergangenheit und damit schon vorbei. Oder es ist Zukunft. Ein Konstrukt, das nicht existiert. Ein weit entferntes Jetzt, was so wie von dir vorgestellt eintreten kann. Vielleicht aber auch eben nicht. Und damit ist es auch nicht mehr als nur ein Märchen.

Das Einzige, was tatsächlich passiert in deinem Leben, ist immer das Jetzt. Und damit ist dieses Jetzt auch das Einzige, was real und wahr ist. Einzig der Moment existiert tatsächlich. Und das ständig. Denn das Jetzt ist zu jeder Zeit. Alles andere ist nicht mehr als eine Illusion.