Wenn der Gedankenstrom nicht abreißt

Viele Gedanken machen krank

Viele Menschen leiden unter einem permanenten Gedankenrasen. Ein schier unaufhörlicher Strom von Gedankengeplapper, welcher tagein tagaus durch den Kopf rauscht. Hab ich an dies gedacht? Hab ich an jenes gedacht? Dies muss ich noch erledigen, und das auch noch. Und morgen darf ich jenes schon gar nicht vergessen. Außerdem wollte ich noch telefonieren. Was für ein Stress! Wie soll ich das denn jetzt wieder alles schaffen? So, oder so ähnlich, läuft es doch bei vielen im Kopf ab. Und zwar nonstopp, von morgens früh bis abends spät. Es ist wohl kein Geheimnis, dass dies nicht gesund ist. Lebt man über Jahre hinweg dermaßen auf der Überholspur, dann wirkt sich dies mit Sicherheit negativ auf die Gesundheit aus. Nicht zuletzt führt die Gedankenhetze auch dazu, dass man oftmals die Ernährung vernachlässigt. Man erkennt: Ein Teufelskreis.

Chaos im Kopf

Doch wie kann man das unterbrechen? Ist das überhaupt möglich? Die Antwort ist einfach, JA! Dazu ist es notwendig, zu erkennen, dass es nur Gedanken sind. Alle sind flüchtig, nicht alle sind wichtig oder wahr. Begreife daher als erstes, dass du die meisten Gedanken einfach wieder ziehen lassen solltest. Bei ca. 60.000 Gedanken pro Tag sicherlich eine gute Entscheidung. Bedenkt man, dass sich etwa 80% davon beständig wiederholen, verpasst man auch nicht unbedingt etwas. Davon sind übrigens rund 75 % positiv, was ja in Ordnung ist. Allerdings sind rund verbleibenden 25 % destruktiv und schaden dir damit. Diese Gedanken formen Materie und werden so zu deinem Alltag. Hast du dich schon mal gefragt, woher sie denn kommen? Diese Antwort wäre durchaus interessant, wenn man bedenkt, dass fast jeder heute durch und durch Ego-geführt ist. Und das Ego ist sicherlich kein Gesundheitsapostel. Auch interessant dürfte die Tatsache sein, dass viele Gedanken aus angelernten Konzepten aus deiner Vergangenheit kommen.

Viele davon entstanden in frühester Kindheit und haben sich in deinem Unterbewusstsein verankert, welches diese heute bei einem gewissen Reiz ausspielt. Ein fest installiertes Programm, das bei einer bestimmten Routine ausgespielt wird. Dann wollen wir mal hoffen, dass du eine glückliche Kindheit hattest und alle Programme positiv waren, die du eingeimpft bekommen hast. Ich wage es ein klein wenig anzuzweifeln. Gerne denke ich dabei an solche Gedanken wie „was sollen denn die Leute von mir denken?“. Ja, was sollen sie denn denken? Eine Bilderbuchfrage von unserem Ego. Blos nicht schlecht aussehen…. Du siehst also, so manche „freie“ Entscheidung von dir ist nicht eine solche, sondern lediglich ein ablaufendes Programm aus deiner Vergangenheit. Ein weiterer Auslöser sind Ängste. Insbesondere Zukunftsängste und Verlustängste, die manchmal bis zum Wahn führen. Auch hier ist es einmal mehr dein Ego, welches dir Panikszenarien vorspielt und dich so an den Rand des Wahnsinns treibt. Dabei ist die Zukunft ungeschrieben.

Weniger Konzepte, mehr Bewusstsein

Nun, merkst du was? Das Thema hat genug Stoff für ein ganzes Buch. Ich möchte das Ganze hier an dieser Stelle jedoch nicht zu lange gestalten. Reduzieren wir das alles mal auf das Wesentliche. Solange du dich noch in der dualen Welt befindest, wird dein Ego immer versuchen, Unruhe in deinem Kopf zu stiften. Anzweifeln, bewerten, verurteilen ….andere und dich selbst. Das wird immer zu Stress führen. Dem kannst du nur entgegenwirken, wenn du dich mal zurück lehnst und dich in eine Beobachterposition begibst. Entschleunige dein Leben, lass die Welt mal an dir vorbei ziehen und gib dich nicht so deinem Ego hin. Höre auf zu bewerten, zu verurteilen, Pläne für Eventualitäten zu schmieden, die gar nicht eintreffen. Lass die Dinge einfach mal geschehen, wie sie geschehen sollen. Denn letzten Endes tun sie das sowieso immer.

Oder glaubst du im Ernst, dass du tatsächlich weißt, dass du nächstes Jahr in den Urlaub fährst, nur weil du ihn heute gebucht hast? Ob du die Reise tatsächlich antrittst, liegt nicht in deiner Hand. Du kannst zwar buchen, aber das war es auch schon. Alles Mögliche kann bis dahin passieren. Also höre auf, alles im Leben kontrollieren zu wollen. Das kannst du nicht. Wenn du das versuchst, musst du dich nicht wundern, wenn dein Kopf irgendwann fast zu platzen scheint. Nimm dein Ego zurück, lebe bewusster und habe Vertrauen in das Leben. Das ist schon mal ein guter Anfang.

1 Kommentar zu “Wenn der Gedankenstrom nicht abreißt

Kommentare sind deaktiviert.